News

CDE Studies 27

Ariane de Waal
Theatre on Terror: Subject Positions in British Drama.

Berlin/Boston: Walter de Gruyter, 2017.
ISBN 978-3-11-051708-8, 297 pp., hardb., € 99,95 (2017)

In a moment of intense uncertainty surrounding the means, ends, and limits of (countering) terrorism, this study approaches the recent theatres of war through theatrical stagings of terror. Theatre on Terror: Subject Positions in British Drama charts the terrain of contemporary subjectivities both ‘at home’ and ‘on the front line’. Beyond examining the construction and contestation of subject positions in domestic and (sub)urban settings, the book follows border-crossing figures to the shifting battlefields in Iraq and Afghanistan. What emerges through the analysis of twenty-one plays is not a dichotomy but a dialectics of ‘home’ and ‘front’, where fluid, uncontainable subjects are constantly pushing the contours of conflict. Revising the critical consensus that post-9/11 drama primarily engages with ‘the real’, Ariane de Waal argues that these plays navigate the complexities of the discourse – rather than the historical or social realities – of war and terrorism. British ‘theatre on terror’ negotiates, inflects, and participates in the discursive circulation of stories, idioms, controversies, testimonies, and pieces of (mis)information in the face of global insecurities.


CDE Studies 26

Cristina Delgado-García
Rethinking Character in Contemporary British Theatre: Aesthetics, Politics, Subjectivity

Berlin/Boston: Walter de Gruyter, 2015.
ISBN 978-3-11-040390-9, 228 pp., hardb., € 99,95 (2015)

The category of theatrical character has been swiftly dismissed in the academic reception of no-longer-dramatic texts and performances. However, claims on the dissolution of character narrowly demarcate what a subject is and how it may appear. This volume unmoors theatre scholarship from the regulatory ideals of liberal humanism, stretching the notion of character to encompass and illuminate otherwise unaccounted-for subjects, aesthetic strategies and political gestures in recent theatre works. To this aim, contemporary philosophical theories of subjectivation, European theatre studies, and experimental, script-led work produced in Britain since the late 1990s are mobilised as discussants on the question of subjectivity. Four contemporary playtexts and their performances are examined in depth: Sarah Kane’s Crave and 4.48 Psychosis, Ed Thomas’s Stone City Blue and Tim Crouch’s ENGLAND. Through these case studies, Delgado-García demonstrates alternative ways of engaging theoretically with character, and elucidating a range of subjective figures beyond identity and individuality. Alongside these analyses, the book traces a large body of work that has experimented with speech attribution since the early twentieth-century. This is a timely contribution to contemporary theatre scholarship, which demonstrates that character remains a malleable and politically-salient notion in which understandings of subjectivity are still being negotiated.


CDE Studies 25

Claudia Georgi
Liveness on Stage: Intermedial Challenges in Contemporary British Theatre and Performance

Berlin/Boston: Walter de Gruyter, 2014.
ISBN 978-3-11-034653-4, 274 pp., hardb., € 109,95 (2014)

Theatre is traditionally considered a live medium but its ‚liveness‘ can no longer simply be taken for granted in view of the increasing mediatisation of the stage.

Drawing on theories of intermediality, Liveness on Stage explores how performances that incorporate film or video self-reflexively stage and challenge their own liveness by contrasting or approximating live and mediatised action. To illustrate this, the monograph investigates key aspects such as ‘ephemerality’, ‘co-presence’, ‘unpredictability’, ‘interaction’ and ‘realistic representation’ and highlights their significance for re-evaluating received notions of liveness. The analysis is based on productions by Gob Squad, Forkbeard Fantasy, Station House Opera, Proto-type Theater, Tim Etchells and Mary Oliver. In their playful approaches these practitioners predominantly present such media combination as a means of cross-fertilisation rather than as an antagonism between liveness and mediatisation.

Combining an original theoretical approach with an in-depth analysis of the selected productions, this study will appeal to scholars and practitioners of theatre and performance as well as to those researching intermedial phenomena.


CDE Studies 01

Eberhard Bort (ed.)
The State of Play: Irish Theatre in the ‚Nineties‘

Wissenschaftlicher Verlag Trier, 1996.
202 pp. ISBN 3-88476-232-X. EUR 19,50

„…our theatre in the nineties is alive and well and in pursuit of new understanding, new images, fresh articulation of who we are as a people, what we are as individuals and where we are headed as a nation in the age of the Maastricht Treaty, the Common Agricultural Policy, and the Land of Heart’s Desire, where the Deutschmark is re-writing all our histories. In high (or is it not low?) Germany we came to dig a little deeper into such questions and challenges as these histories continue to pose. Allthough our agenda was the contemporary theatre and drama, it was not forgotten that the battle standard followed was originally designed by Yeats, suitably mocked at by Shaw, and carried with pride and passion by Synge almost one hundred years ago.“

Thus Christopher Murray in this introductory essay of this volume: a timely assessment of Irisch drama and theatre in the 1990s, developed from the papers given at an international conference on contemporary Irisch Theatre at the University of Tübingen, south Germany. The conference marked the fifteenth anniversary of the Tübingen Anglo-Irisch Theatre Group, a University-based company which has produced well over sixty Irish plays in Tübingen and beyond.


Table of Contents

Eberhard BORT: „Preface:’There’s a Buzz'“

Ivy BANNISTER: „A Place Called Tübingen“

Christopher MURRAY: ‚The State of Play: Irish Theatre in the ‚Nineties“

Karin McCULLY: National Theatre: The State of the Abbey“

Anna McMULLAN: „Reclaiming Performance: The Contemporary Irish Independent Theatre Sector“

Cathy LEENEY: „Deevy’s Leap: Teresa Deevy Remembered in the 1990s“

Brendan MacGURK: „Commitment and Risk in Anne Devlin’s Ourselves Alone and After Easter

Gerald DAWE: „A Hard Act Stewart Parker’s Pentecost

Robert F. GARRATT: „Beyond Field Day: Brian Friel’s Dancing at Lughnasa

Eberhard BORT: „‚Come on You Boys in Green‘: Irish Football, Irish Theatre, and the’Irish Diaspora'“

Claudia W. HARRIS: „Reinventing Women: Charabanc Theatre Company“

Tom MAGILL: „Between a Bible and a Flute Band: Community Theatre in the Shankill and in Long Kesh“

Beate RICHTER: „The Experience of Understanding Belfast: The Adventure of Translating Graham Reid“

Stuart MARLOW: ‚The Northern Irish Troubles: A Problem of Representation“

Mary CLOAKE: „Beyond the Theatre Review: The Arts Council and Regional Developments in Irish Theatre“

Paul O’HANRAHAN: „Local Arts Centres and Irish Theatre“

Select Bibliography


CDE Studies 02

Ute Berns
Mikropolitik im englischen Gegenwartsdrama: Studien zur Dramatisierung gesellschaftlicher Macht- und Ausschließungsmechanismen bei Pinter, Keeffe und Churchill

Wissenschaftlicher Verlag Trier, 1997.
ISBN 3-88476-236-2. 347pp., EUR 28,50

Die Arbeit versucht in der Diskussion um das moderne englische Drama einen Neuansatz, der bestehende Klassifikationen wie „sozialkritisches“ und „absurdes“ Drama relativiert. Orientiert an Foucaults Konzept der Mikropolitik untersucht sie die dramatische Repräsentation institutioneller Machtmechanismen anhand von Pinters One for the Road, Keeffes Gotcha und Churchills Cloud Nine, Dramen, die zum Gesamtwerk der Autoren und zu anderen Werken des englischen Gegenwartsdramas vielfältig in Beziehung gesetzt werden. Die Stücke thematisieren die von Foucault herausgestellten Institutionen des Gefängnisses, der Schule sowie der Familie und modellieren – dies verdeutlichen Bezüge auf außerliterarische zeitgenössische und historische Diskurshorizonte – in paradigmatischer Weise sprachliche und körperbezogene Machtmechanismen.

Inspiriert von Geertz‘ Modell der thick description und im Rückgriff auf paradigmatische, strukturalistische und soziolinguistische Analysen, poststrukturalistische Repräsentationsmodelle sowie diskurs- und sprechakttheoretische Ansätze wird die Dramatisierung des prozeßhaften Wechselverhältnisses zwischen den institutionalisierten Machtmechanismen und der Subjektivität der Figuren verfolgt. Unter Einbeziehung möglicher Inszenierungseffekte wird sichtbar, mit welchen Mitteln die Dramen institutionelle Ausschließungen entlang zugeschriebener oder eingeklagter Differenzen, etwa sozialer Herkunft, Geschlecht, ethnischer Zugehörigkeit usw. profilieren. Dem englischen Gegenwartsdrama wird bei der Dramatisierung gesellschaftlicher Macht- und Ausschließungsmechanismen außerordentliche Repräsentationskraft und ein differenziertes kritisches Potential zugesprochen.


CDE Studies 03

Jale Abdollahzadeh
Das zeitgenössische englische Frauendrama zwischen politischem Engagement und ästhetischer Reflexion

Wissenschaftlicher Verlag Trier, 1997.
164pp. ISBN 3-88476-250-8. EUR 22,-

Women playwrights haben bisher in der Forschung nur selektive Berücksichtigung gefunden. In dieser Arbeit entwickelt die Autorin einen übergreifenden Ansatz, der ausgewählte Stücke der Dramatikerinnen Caryl Churchill, Sarah Daniels, Liz Lochhead, Pam Gems und Louise Page aus den siebziger und achtziger Jahren in einem Spannungsfeld zwischen sowohl inhaltlich gefüllten als auch ästhetisch vermittelten dramatischen Experimenten ansiedelt, die zur Etablierung einer innovativen Theatersprache beitragen können.

Die sorgfältigen und kritischen Einzelanalysen zeigen die Suche nach einer von Fremdbestimmung freien, weiblichen Identität als Kernthema der Frauendramen. Neben einer deutlichen Tendenz zur Polarisierung und Kritik am patriarchalischen System läßt sich zumindest bei einigen Dramatikerinnen eine bewußte Überschreitung etablierter Wertsysteme erkennen, so daß bei ihnen die Frage nach spezifisch „weiblichen“ und „männlichen“ Konzeptionen in den Hintergrund rückt. Die Studie verdeutlicht, daß das Frauendrama einen Reflexionsprozeß in Gang zu setzen vermag, der Frauen und Männer aus den alten Rollenkorsetts befreien kann.


CDE Studies 04

Michael Raab
Erfahrungsräume. Das englische Drama der neunziger Jahre

Wissenschaftlicher Verlag Trier, 1999.
ISBN 3-88476-355-5. EUR 18,-

Im deutschsprachigen Theater kann derzeit von einer regelrechten Welle an Aufführungen neuer englischer Dramen gesprochen werden. Michael Raab, Dramaturg an den Münchner Kammerspielen und freier Journalist, fragt nach den Gründen für diesen Aufschwung. Mit dem Royal Court, dem Theatre Royal Stratford East, dem Bush und dem Almeida Theatre stellt er die Arbeit der vier wichtigsten Londoner Uraufführungsbühnen vor. Einzelanalysen sind der legendären Agentin Margaret Ramsay sowie mit Edward Bond, David Hare und Tom Stoppard drei seit längerem etablierten Dramatikern gwidmet. Mit Alan Bennett, Terry Johnson und Stephen Poliakoff werden drei Hauptvertreter der mittleren Generation porträtiert. Weitere Kapitel beschäftigen sich mit Stückeschreiberinnen von Caryl Churchill bis Shelagh Stephenson sowie den beiden neuesten Shooting-Stars Martin McDonagh und Patrick Marber. Darüber hinaus werden die Autoren- und Theaterförderung in England sowie die Rezeption der Texte auf deutschsprachigen Bühnen untersucht. Der Band gibt aus journalistischer und theaterpraktischer Sicht einen Überblick über die aktuellen Entwicklungen im englischen Drama.


CDE Studies 05

Klaus Peter Müller
Wertstrukturen und Wertewandel im englischen Drama der Gegenwart

Wissenschaftlicher Verlag Trier, 2000.
ISBN 3-88476-395-4. EUR 32,50

Wie stellen sich Werte in Dramen dar, und wie lassen sich Werte in dramatischen Texten in unserer Zeit erkennen, in der eine relativ große Unsicherheit gegenüber Wertdiskussionen herrscht, wo von Wertkrise und Werterelativismus gesprochen wird, nicht zuletzt weil die Postmoderne alle Grundlagen für Wertsetzungen in Frage gestellt hat? Der Band sieht das englische Gegenwartsdrama im Kontext aktueller Diskussionen über Möglichkeiten und Probleme der Wertsetzung, wobei der Konstruktivismus als eine wichtige Grundlage für die pragmatische Erstellung von Werten angesehen und in die Argumentation aufgenommen wird. Neben dem Konstruktivismus liefern vor allem Semiotik und Hermeneutik Zugänge zur Wertanalyse. Literatur wird als ein spezifischer ‚Raum der Werte‘ definiert, wobei das Drama Werte vor allem durch Sprache zur Handlung bringt.

Die Dramenanalysen konzentrieren sich auf repräsentative Texte und Autor/inn/en relevanter Gruppierungen beginnend mit dem Theater des Absurden, das die Wertlosigkeit menschlicher Existenz als theoretischen Ausgangspunkt nimmt, fortschreitend mit politisch engagierten Dramen, die notwendigerweise Werte vermitteln, und abschließend mit von Frauen geschriebenen Dramen, die am deutlichsten die konstruktivistische Komponente gegenwärtiger Wertdiskussionen vermitteln. Dabei wird die besonders enge Beziehung zwischen konkreten Inhalten und spezifischen literarischen Formen herausgestellt, die sich bei der Frage nach Werten notwendigerweise ergibt und die betont, daß Literatur und Literaturwissenschaft immer in einem aufschlußreichen Zusammenhang mit Denk- und Erkenntnisstrukturen sowie spezifischen kulturellen Kontexten steht. Das Verstehen von Literatur erklärt sich daher als kulturelle Sinn- und Wertinterpretation, und das Buch vermittelt entsprechend Einsichten in für Wertdiskussionen wie für literarische Interpretationen relevante kulturelle Zusammenhänge.


CDE Studies 06

Stephanie Kramer
Fiktionale Biographien: (Re-)Visionen und (Re-)Konstruktionen weiblicher Lebensentwürfe in Dramen britischer Autorinnen seit 1970

Wissenschaftlicher Verlag Trier, 2000.
ISBN 3-88476-419-5, 322pp., EUR 29,-

Die vorliegende Studie versteht sich als ein Beitrag zum historischen Drama und zur Frauenforschung. Seit Beginn der 1970er Jahre erschließen britische Autorinnen neue Themenbereiche im Genre der fiktionalen Biographie im Drama, die mit einem zunehmenden Verzicht auf realistische Darstellungsverfahren einhergehen. Unter Berücksichtigung dieser Neuerungen wird die Genredefinition modifiziert: Nicht nur Dramen, die individuelle Lebensentwürfe in der Vergangenheit und deren soziokulturelle Bedingtheit darstellen, werden so mit einbezogen, sondern auch solche, die Probleme des Fremdverstehens und Schwierigkeiten bei der Rekonstruktion vergangenen Lebens aus der Gegenwartsperspektive zeigen. Um diese Entwicklung erfassen zu können, wird eine Kombination aus einem kulturwissenschaftlichen und einem dramentheoretischen Ansatz gewählt. Da der Beitrag von Dramatikerinnen zum historischen Drama bislang vernachlässigt worden ist, stehen im Interpretationsteil Stückanalysen von Autorinnen im Mittelpunkt. Dabei werden typische Scherpunkte ebenso wie Entwicklungstendenzen in den Dramen herausgearbeitet. Das Spektrum reicht von einer revisionistischen Darstellung weiblicher Lebensentwürfe, welche von der Biographik oftmals verzerrt dargestellt, marginalisiert oder völlig ausgespart worden sind, bis hin zu metabiographischen Dramen, in denen Autorinnen die Konstruktivität von Identität sowie die Probleme von Repräsentation thematisieren und/oder mit dramatischen Mitteln inszenieren.


CDE Studies 07

Anja Müller-Muth
Repräsentationen – Eine Studie des intertextuellen und intermedialen Spiels von Tom Stoppards Arcadia

Wissenschaftlicher Verlag Trier, 2001.
ISBN 3-88476-420-9, 331pp., EUR 33,-

Diese Studie setzt sich kritisch mit Konzeptionen von Repräsentationen, Intertextualität und Intermedialität auseinander und überprüft die theoretischen Schlussfolgerungen am Beispiel von Tom Stoppards Komödie Aracadia (1993) auf ihren heuristischen Wert. Es wird vorgeschlagen, Repräsentation nicht auf die abbildhafte Beziehung zwischen Zeichen und Objekten zu beschränken, sondern auch Elemente der Repräsentation, der Wiederholung, des Verweises und die Bedeutung des Rahmens bei der Betrachtung von Repräsentationsprozessen zu berücksichtigen. Auf dieser Grundlage entwickelt die Autorin ein weites Verständnis von Intertextualität und Intermedialität, welches im interpretatorischen Teil zur Anwendung gelangt. Die Textanalyse befasst sich mit den Subjektpositionen der Charaktere, dem Titel als allusionsgeladenem Paratext sowie den Anspielungskomplexen des pittoresken Landschaftsgartens und der Chaostheorie. Das Stück unterstreicht und exemplifiziert die im theoretischen Teil gewonnenen Erkenntnisse, denn es zeigt nicht nur, wie Kunst und Literatur sich durch den Verweischarakter der Zeichen einer Analyse widersetzen, sondern stellt auch epistemologische Strategien an sich in Frage.